bildschirmtapete bildschirmfolie

SONY entwickelt aufrollbaren OLED-Bildschirm

Der OLED-Tapeten-Bildschirm von Sony – kommt Fernsehen jetzt aus der Wand?

Wenn es nach Sony geht starren wir bald die Wände an. Denn die Zukunftsvision der Bildschirmtapete rückt mit der OLED-Technologie in greifbare Nähe. Zumindest eine flexible Bildschirmfolie hat der Elektronik-Konzern jetzt vorgestellt. Diese kann Videobilder auch dann noch darstellen, wenn sie aufgerollt wird. Das ist so cool, dass auch LG bereits Patente auf eigene OLED-Produkte anmeldet.

TOKYO – Sonys neuester Flexible OLED-Bildschirm Prototyp ist dünn und robust genug, um aufgewickelt zu werden, während noch Videobilder abgespielt werden. Die 4,1-Zoll-Bildschirm hat eine Auflösung von 432 x 240 Pixel, ähnlich der von Handys, und soll diese Woche auf einer Display-Konferenz in Seattle vorgestellt werden.

Aber was verbirgt sich hinter dem Begriff OLED? OLEDs (organic light emitting diode) sind Leuchtdioden aus dünnschichtigem, halbleitendem, organischem Material, die unter elektrischer Spannung Licht aussenden. Das ist ein Vorteil gegenüber LEDs, die eine Hintergrundbeleuchtung benötigen, um ein Bild darzustellen – OLEDs sind dadurch energieeffizienter, kontrastreicher und viel dünner als herkömmliche Displays.

Man könnte also prinzipiell mit OLED-Tapeten die Wände zu riesigen Bildschirmen machen. Auch wäre es möglich, OLED-Monitore als modisches Accessoire in Bekleidungsartikel zu integrieren. Wir würden dadurch zu Teletubbies mutieren, aber was soll’s – wenn das die Zukunft ist. Bis dahin ist es wohl noch ein weiter Weg, denn bislang können OLED-Folien noch nicht zu wettbewerbsfähigen Preisen produziert werden.

Wahrscheinlicher ist zunächst der Einsatz als Display in Handys, Tablets oder Digitalkameras. Dennoch wird an der Weiterentwicklung großer OLED-Displays mit  aktiver Matrix (AMOLED) gearbeitet und es ist damit zu rechnen, dass bereits in wenigen Jahren AMOLED-Fernseher auf den Markt kommen.

Der von Sony vorgestellte Bildschirm-Prototyp jedenfalls ist nur 0,08 mm dick und so biegsam, dass er ohne Probleme auf einen nur 4 mm dicken Zylinder aufgerollt werden kann. Laut Sony zeigt der Monitor selbst nach tausendmaligem Aufrollen keine Abnutzungserscheinungen.

Praktisch wäre ein solches Roll-Display allemal da Platzsparend. Ob es sich auch für mobile Anwendungen eignet muss sich noch zeigen. Ich stelle es mir schwer vor, mit einer Tastatur auf flexibler Folie zu schreiben. Aber auch dafür wird es bestimmt bald eine Lösung geben.

Sicher ist, OLEDs sind im Kommen. Sie sind flexibel und extrem widerstandsfähig, liefern gestochen scharfe Bilder, und sollen sogar umweltfreundlicher in der Herstellung sein, als LCD-Displays. Tatsächlich werden OLEDs bedruckt, wie mit einem Tintenstrahldrucker. Die OLED-Tapete ist dann nur noch eine logische Weiterentwicklung. Schöner Wohnen mit bewegten Wänden. Tapetenwechsel gibt es dann per Fernbedienung.